Die Katholische Frauengemeinschaft aus Queidersbach spenden 500 Euro

23.02.2018

Nach 47 Jahren löste sich die Kfd St. Antonius aus Queidersbach auf. Bei der letzten Versammlung mit allen Mitgliedern wurde beschlossen, die verbliebene Geldsumme von 500 Euro für das Hospiz Hildegard Jonghaus zu spenden. Marianne Fols, Liesel Lelle, Christa Müller, Gertrud Straßer und Heide Wilhelm übergaben die Spende bei einem Besuch im Hospiz. Den Frauen war es wichtig, das die Spende Menschen in der Region unmittelbar zu Gute kommt.
Die Vorstandsmitglieder des Fördervereins Stationäres Hospiz Westpfalz, Vorsitzender Marcus Klein, Schriftführer Ralf Hersina und Schatzmeister Adolf Geib empfingen die Besucherinnen zusammen mit Einrichtungsleiterin Martina Mack. Die Spenderinnen und Spender konnten sich persönlich und direkt ein Bild über die Hospizarbeit in Landstuhl machen. Vor Ort empfinden die Besucher das Hospiz in seiner waldnahen Umgebung als sehr angenehm. Dies ist neben der intensiven Betreuung durch geschulte Pflegekräfte ein sehr wichtiger Aspekt bei der Betreuung schwersterkrankter Menschen. Allen Beteiligten gilt ein großes Dankeschön für ihr regionales Engagement in den Gemeinden.

Bild drk: Vertreterinnen der Katholischen Frauengemeinschaft aus Queidersbach informieren sich bei ihrem Besuch über die Hospizarbeit beim Förderverein Stationäres Hospiz Westpfalz und DRK Mitarbeiterin Martina Mack im DRK Hospiz in Landstuhl.